[Buchrezension] Geschichten von Trulla

17. August 2011








  • Titel: Geschichten von Trulla. Eine City-Single-Frau sucht den

    Akademiker fürs Leben
  • Autorin: Frauke Baldrich-Brümmer
  • Paperback, 152 Seiten
  • Verlag Monika Fuchs (www.verlagsladen.de)
  • ISBN: 978-940078-04-9
  • 1. Auflage (20. November 2008)
  • Sprache: Deutsch 
  • Preis: 14,90 €
  • Bestellmöglichkeit hier

„Welche Frau sucht ihn nicht, den Mann fürs Leben? Trulla, die Heldin dieser Geschichten, macht da keine Ausnahme. Allerdings muss es schon ein Akademiker sein, der der engelsanbetenden, pendelnden und gewiss nicht aufs Herzchakra gefallenen Trulla Liebe, Wärme und Geborgenheit geben darf. Gar nicht so einfach! Und so findet sich die wohlproportionierte Lehrerin in herzzerreißend komisch-skurrilen Situationen wieder, die sie mit Engelslichtern, Mantren und Prosecco zu meistern versteht. Trulla, so heißt es im Vorwort, genießt man am besten kapitelweise – und zwar aus der Sicht ihrer besten Freundin, welche sich dem Strudel der Ereignisse kaum entziehen kann.“
Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, handelt es sich hier um ein klassisches „Frauen-Buch“, in dem es um Liebe, Männer und die beste Freundin geht. Eigentlich überhaupt nicht „mein“ Genre was Bücher angeht, aber dank Blogg dein Buch und dem Verlag Monika Fuchs durfte ich in mir bisher unbekannte Literaturgenres eintauchen und eine Rezension verfassen.

Bei „Geschichten von Trulla“ handelt es sich nicht um einen klassischen Roman, sondern um eine Sammlung von etwa 30 Kurzgeschichten, die Situationen aus Trullas Leben erzählen. Das ganze geschieht aus der Sicht von Trullas bester Freundin, die man als Leser quasi die ganze Zeit begleitet und Trulla so sehr lebhaft wahrnimmt.
Alle Kurzgeschichten haben so ziemlich das selbe Thema: Männer! Während Trullas Freundin nicht gerade wenig Kontakt mit dem männlichen Geschlecht hat, ist Trulla noch immer auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Aber es soll nicht irgendein Mann sein, es muss ein Akademiker sein! Und so erlebt man an der Seite von Trullas Freundin, wie Trulla auf der Suche nach dem Akademiker fürs Leben ist und dabei alle Gefühle von Frust bis Glück durchlebt. Dies wird von der Autorin aber keinesfalls „schnulzig“ erzählt, sondern mit einer großen Menge Humor.
Denn die beiden Freundinnen sind sich nicht immer ganz einig, was vor allem daran liegt, dass sie sehr gegensätzlich sind: Während Trulla eine sehr esoterische Ader hat, an Tarot-Karten und Engel glaubt, macht sich ihre Freundin das eine oder andere Mal darüber lustig.
Ob Trulla am Ende tatsächlich ihren Akademiker fürs Leben findet oder nicht, lasse ich an dieser Stelle mal offen ;-)

Wie bereits erwähnt, handelt es sich nicht um einen Roman, sondern um mehrere Kurzgeschichten, die in sich geschlossen sind. Jede der leicht verständlich geschriebenen Kurzgeschichten ist etwa vier bis fünf Seiten lang und endet mit einem „Nachklapp“. In diesem erzählt Trullas Freundin was nach dem vorher Erzähltem noch passiert ist, man könnte es als Nachspiel der jeweiligen Geschichte bezeichnen.
Mir persönlich waren diese wirklich kurzen Kurzgeschichten zu kurz, ich habe lieber etwas längere Kapitel, die aufeinander aufbauen. Aber das ist natürlich Geschmackssache.
Was mir jedoch positiv aufgefallen ist, ist die Aufmachung des Buches. Man sieht, dass sich bei der Gestaltung Mühe gemacht wurde und mit Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Beispielsweise findet man ein filigranes, violettes Lesebändchen, das hinten im Buch angebracht ist. Außerdem beginnt jedes Kapitel mit einer anderen kleinen Illustration von Doris Gassner. Des weiteren findet man im Buchinneren ein kleines Faltblatt, welches „Tipps & Tricks für die Akademikerjagd“ gibt. Bei so viel „Zubehör“ macht es gleich viel mehr Spaß, das Buch aufzuschlagen.

Fazit:
Das richtige Buch, wenn man sich leichte Kost wünscht, die auch ohne viel Nachdenken verständlich ist. Eine nette und unterhaltsame Abwechslung für zwischendurch, mehr war dieses Buch für mich leider nicht. Ich brauche eine Lektüre, die mich zum Nachdenken anregt und die ich noch lange nachdem ich sie ausgelesen habe, im Kopf habe.  Was mich jedoch sehr positiv überrascht hat, ist die liebevolle und detailreiche Gestaltung des Buches, da können sich andere Verlage gerne eine Scheibe von abschneiden.
Alles in allem war es ein netter Ausflug in die Welt der „Frauen-Lektüre“, die allerdings auf Dauer nicht mein Zuhause wird.


Kommentare:

  1. Hört sich nach dem perfekten Buch für den See oder Urlaub an! Ich mag Bücher mit Kurzgeschichten, da man sie auch gut weglegen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich nach dem richtigen Wochenendbuch für mich dan :) Danke für den Tipp.
    Ps.Du hast einen tollen Blog!

    AntwortenLöschen
  3. danke für den tipp. luv ur blog!


    http://profdrskinnybitch.blogspot.com/

    AntwortenLöschen